Kriseninterventionsteam

Erste Hilfe für die Seele

Dramatische Erlebnisse und tragische Verluste sind nicht nur sehr schmerzhaft und belastend, sie können auch die Seele verletzen.

Deshalb leistet das Kriseninterventionsteam Hamburg (KIT) unmittelbar nach potenziell traumatisierenden Ereignissen Erste Hilfe für die Seele.

Gerufen wird das KIT bei:

  • Plötzlichen Todesfällen
  • Gewalterfahrungen
  • Erlebnissen, die von den Betroffenen als lebensbedrohlich empfunden wurden

In belastenden Situationen wie diesen bieten die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des KIT menschliche Nähe und praktische Hilfestellung. Sie unterstützen bei der Realisierung des Ereignisses und der seelischen Stabilisierung in den ersten Stunden nach dem tragischen Ereignis.

Der Einsatz des Kriseninterventionsteams kann dazu beitragen, das Risiko einer langfristigen seelischen Erkrankung, wie der Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS), zu verringern.

Das KIT ist rund um die Uhr
an 365 Tagen im Jahr
in ganz Hamburg einsatzbereit.

Alarmiert wird das Kriseninterventionsteam direkt durch die Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten oder durch das Institut für Rechtsmedizin. Dann übernimmt das KIT noch in der Akutsituation die Betreuung von Opfern, Angehörigen oder Augenzeugen und hilft Menschen in Not in besonders schweren Stunden.

Was macht das KIT?

Das KIT leistet Erste Hilfe für die Seele.

Das KIT betreut Opfer, Angehörige und Augenzeugen nach seelisch stark belastenden Ereignissen.

Das KIT ist rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr einsatzbereit.

Das KIT wird durch Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste alarmiert.

Das KIT arbeitet ehrenamtlich und wird aus Spenden finanziert. Hier finden Sie weitere Informationen zum KIT.


Alarmierung des KIT

Alarmierungnur durch Einsatzkräfte unter der Rufnummer 040 19222


Navigation überspringen