Meldungen Details

DRK und Feuerwehr unterzeichnen Vertrag zur Notfallrettung

Foto: Nach der Vertragsunterzeichnung: Jan Reichert (v.li., stellv. Geschäftsführer DRK Ambulanzdienst Hamburg gGmbH), Harald Krüger (Vorstand DRK-Kreisverband Hamburg-Harburg e.V.), Stephan Topp (Geschäftsführer DRK Ambulanzdienst Hamburg gGmbH), Detlev Warner (Leiter Einsatzabteilung Feuerwehr).

Im „Vergabeverfahren 20192130022 – Durchführung der Notfallrettung im öffentlichen Rettungsdienst“ erhielt das Rote Kreuz den Zuschlag für die Einsatzbereiche Wilstorf und Eißendorf im Hamburger Süden. Dort stehen in den beiden DRK-Rettungswachen insgesamt sechs Rettungswagen (RTW) für den Regelrettungsdienst. Zusätzlich werden sechs weitere RTW und ein Notarzteinsatzfahrzeug für den Sonderbedarf vorgehalten. Mit diesen Fahrzeugen wird das Rote Kreuz an der von der Feuerwehr gesteuerten Notfallrettung im Stadtgebiet beteiligt sein. Die Hilfsorganisation trägt damit dazu bei, dass professionelle Hilfe in Notfällen schnell vor Ort ist.

„Wir freuen uns sehr über diese Beauftragung, mit der wir die notwendige Planungssicherheit und eine gesicherte Refinanzierung der Notfallrettung für die nächsten fünf Jahre bekommen“, erklärt Stephan Topp, Geschäftsführer der DRK Ambulanzdienst Hamburg gGmbH. Der Vertrag läuft bis Ende 2025. Bereits seit Oktober 2018 war das Rote Kreuz mit einer Interimsvereinbarung im Rettungsdienst in den Einsatzbereichen Wilstorf und Eißendorf tätig. Für den Bereich Rissen ist das Vergabeverfahren noch nicht abgeschlossen. Auch hier wird sich das DRK bewerben.

„Wir haben die stärkere Einbindung in den Rettungsdienst als verlässlicher Partner der Feuerwehr in Hamburg seit langem angestrebt. Dass wir mit unserem Angebot erfolgreich waren, ist eine gute Nachricht, auf die wir lange gewartet haben“, erklärt Harald Krüger, Vorstand des DRK-Kreisverbandes Hamburg-Harburg e.V., der mit seiner gemeinnützigen Tochtergesellschaft DRK Ambulanzdienst Hamburg den Rettungsdienst des Deutschen Roten Kreuzes im gesamten Stadtgebiet betreibt.

Durch die verstärkte Einbindung werden beim DRK nochmals zusätzliche Vollzeit-Stellen für Rettungssanitäter, Rettungsassistenten und Notfallsanitäter geschaffen. Derzeit beschäftigt der Rettungsdienst der Hilfsorganisation in Hamburg insgesamt 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Zurück

Navigation überspringen