Kita-Einstieg

Ein Netz vor Ort aufbauen

Gute Kindertagesbetreuung ermöglicht gleiche Chancen für alle Kinder. Bisher profitieren aber nicht alle Familien gleichermaßen von Kindertagesbetreuung als Form der frühen Bildung.

Mit dem Bundesprogramm „Kita-Einstieg: Brücken bauen in frühe Bildung“ fördert das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Angebote, die den Zugang in das System der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung vorbereiten und begleiten. Das Projekt läuft von 2017 bis Dezember 2020 und richtet sich gezielt an Familien mit Fluchterfahrungen sowie an Familien, die bisher nur unzureichend von Kindertagesbetreuung erreicht werden. Dies können Familien sein, die von Armut, Bildungsbenachteiligung, mangelnden Sprachkenntnissen oder stark belasteten Sozial- und Wohnräumen betroffen sind.


  • Ziel ist es, die Integration und gesellschaftliche Teilhabe dieser Familien zu erleichtern. Das Programm richtet sich an Kinder und Familien, Fachkräfte der Kitas und die Communities.
  • Die Projekte sind überwiegend im Umfeld von Flüchtlingsunterkünften angesiedelt und werden von der Koordinierungsstelle bei der Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege Hamburg e.V. gesteuert und begleitet. Verschiedene Kita-Anbieter in Hamburg beteiligen sich daran.
  • Seit November 2017 ist die Kita Storchenwiese in Neugraben-Fischbek eine von zehn Einrichtungen, in denen das Projekt mit einer „Kita-Kulturlotsin“ oder einem „Kita-Kulturlotsen“ umgesetzt wird

Angebote für Kinder und Familien

Was ist Aufgabe der „Kita-Kulturlotsin“?

  • Sie begleitet den Weg in die Kindertagesbetreuung. Sie informiert über die Hamburger Kita-Landschaft und das System der Kindertagesbetreuung gegenüber Eltern und Familien im Quartier.
  • Sie unterstützt bei der Entwicklung und Durchführung von frühpädagogischen Angeboten. Sie erprobt Neues oder entwickelt bewährte Angebote im interkulturellen Kontext weiter.
  • Sie sucht den Kontakt zu Familien, zum Beispiel in ihren Wohnunterkünften, um individuelle Bedarfe zu erkennen und Fragen zu beantworten.
  • Sie berät bei der Suche nach einem Kita-Platz.
  • Sie entwickelt sozialpädagogische Angebote wie Spielkreise, Malwerkstätten, Eltern-Kind-Schnuppernachmittage, Krabbelkurse, musische und künstlerische Spielangebote, Begegnungs- und Austauschtreffs, offene Beratungssprechstunden für Eltern.
  • Sie kümmert sich um Netzwerkkoordination im Stadtteil.

Darüber hinaus werden Qualifizierungsmaßnahmen durchgeführt, die pädagogische Fachkräfte der Kindertagesstätten im Bereich kultursensibler Arbeit und interkultureller Kompetenzen fortbilden.

Zum Träger

„Kita-Einstieg“ wird als Gemeinschaftsprojekt der Kita-Anbieter in Hamburg und der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) durchgeführt. Die Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege Hamburg e.V. (AGFW) ist Träger des hamburgweiten Projektes und betreibt die Koordinierungs- und Netzwerkstelle Kita-Einstieg Hamburg.

Für Rückfragen und weitere Informationen zum Gesamtprojekt:

Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (AGFW) Hamburg e. V.
Koordinierungsstelle Kita-Einstieg Hamburg
Burchardstr. 19
20095 Hamburg
Tel. 040/228 645 43-0
E-Mail:

Weitere Informationen zum Bundesprogramm „Kita-Einstieg“ finden Sie hier: www.fruehe-chancen.de/kita-einstieg

Oder auf der Projektseite: https://www.agfw-hamburg.de/Kita-Einstieg/ und unter https://www.kita-einstieg-hamburg.de

Oder in den sozialen Medien: https://www.facebook.com/KitaEinstiegHamburg/, https://twitter.com/KitaHamburg



Fotos: © Christin Schwarzer, © Julia Kneuse

Navigation überspringen